Home

skaliert4

Die globale Zivilgesellschaft gestalten!

skaliert1

Symposium Wirtschaftsanthropologie 2013 in Tübingen

skaliert2

Das IfS-Team und Verbundene des Instituts beim ersten Strategietag in Bad Wimpfen 2015

skaliert3

Besuchen Sie auch unseren Blog!

IfS Logo

Werden Sie Mitglied im Förderverein Institut für Sozialstrategie

Verein zur Gestaltung der globalen Zivilgesellschaft e.V.

Synagoge in BukharaSKALIERT

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Unsere Mission

 

1
2
3
4

 

Die Globalisierung nicht als Schicksal hinnehmen, sondern die globale Zivilgesellschaft aktiv gestalten!

 

Verleihung des Philosophischen Buchpreises in Hildesheim 12.09.2017

Am 09.09.2017 verlieh das fiph unter Mitwirkung unseres Direktors Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel den Philosophischen Buchpreis in Hildesheim. Hören Sie hier einen Beitrag von Deutschlandradio Kultur, der im Rahmen von „Sein und Streit“ (So, 11.9., ab 13.05h) ausgestrahlt wurde.

ifs-These von Ulrich Hemel 01.09.2016

Rohstoffgewinnung und inklusive Entwicklung – ein Widerspruch?

Wenn für rohstoffbasierte Gewinne dann Steuergutschriften erteilt werden, wenn diese in industrielle, sozial- oder gesundheitswirtschaftliche Investitionen fließen, kann die Rohstoffgewinnung besser mit inklusiver Entwicklung verbunden und Korruption vermindert werden.

[EN] If resource-based profits, which are invested into the industrial, social or health sector, are awarded with tax credits, resource extraction can be combined more efficiently with inclusive development and the reduction of corruption.

DOWNLOAD

KFBA Begegnungstag 26.08.2016

Die Zusammenkunft des KFBA mit Interessierten am 29.07.2016 trägt erste Früchte:

So wurde dort mit Vertretern des Weinbauverands Württemberg vereinbart, Flüchtlinge aktiv in die Weinlese als Helfer_innen zu integrieren.

Lesen Sie mehr…

IfS Analyse von Silke Pinter 21.08.2016

Ethik im extraktiven Sektor – der Beginn einer neuen Ära?

Abstract DE: Aufgrund stark steigender Rohstoffpreise in Verbindung mit einem weltweit verschärften Wettbewerb um Zugang zu und Kontrolle von strategischen Rohstoffen wurde das Thema Rohstoffe in der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts wieder auf die Agenda internationaler Politik gesetzt. Der Preisanstieg und höhere Handlungsspielraum hat in vielen rohstoffreichen Ländern die Debatte über eine rohstoffbasierte Entwicklungsstrategie wiederbelebt. Zudem hat der zunehmende Widerstand gegen extraktive Rohstoffprojekte zur Entstehung und Weiterentwicklung zahlreicher öffentlicher und privater Initiativen auf nationaler und internationaler Ebene geführt, die zum Ziel haben, die Governance im Rohstoffsektor zu verbessern. Dieser Artikel beschreibt die derzeitigen Entwicklungen und bietet eine Einschätzung aktueller Strategien im Bereich der Rohstoffpolitik. Um eine nachhaltige Entwicklung in den rohstoffproduzierenden Staaten sicherzustellen, braucht es eine gesetzliche Verankerung der Regeln und Standards sowie zusätzlich eine Reihe von weitergehenden Maßnahmen.

Abstract EN: Sharply rising commodity prices and stiffer competition for access to and control of strategic raw materials have put the issue of raw materials back on the international political agenda in the first decade of the 21st century. The price rises and the greater room for manoeuvre have revived the debate about commodity-based development in many resource-rich countries. In addition, the increasing opposition to extractive raw materials projects has led to the emergence and further development of numerous public and private initiatives nationally and internationally, with the aim of improving the governance in the commodity sector. This article describes the latest trends and provides an assessment of current strategies in the field of commodity policy. In order to ensure sustainable development in the resource-rich countries, the rules and standards must be legally binding and supplemented by additional measures.

DOWNLOAD

ifs Vortrag von Ulrich Hemel 03.08.2016

Der Fremde, die Fremde und das ganz Andere

Eine Reflexion über das dialogische Prinzip rund um die Begegnung mit Flüchtlingen

In seinem Impulsvortrag, gehalten anlässlich des ersten Begegnungstages des ifs-Kompetenzzentrums für Flüchtlinge, Bildung und Arbeitswelt (KFBA), reflektiert Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel über das dialogische Prinzip, den Fremden und die Fremde. Er beleuchtet vor allem die Wechselseitigkeit jedes ernsthaften Begegnungsprozesses. Diese brauche Zeit, aber auch persönlichen Kontakt und die Fähigkeit, den anderen mit seiner eigenen Prägung und Vorerfahrung überhaupt wahrzunehmen. Das „Befremdende“ dürfe nicht ausgeklammert werden, sondern solle vielmehr aktiv zur Sprache kommen.

Abstract EN: This talk was held as an impetus at the Welcoming Day of the ifs Competence Centre for Migration, Education and Employment. Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel reflects on the principle of dialogue, the other and the outland. In particular, he concentrates on the reciprocity of any process of acquaintance. These take time, but also personal contact and the ability to appreciate the other including her influences and previous experiences. The “other” or “strange” aspects are not to be excluded but have to be actively broached.

DOWNLOAD

Bericht zum KFBA Begegnungstag

IfS Essay von Santiago Galeano Hernández 14.06.2016

The orangutan – A comprehensive approach of the parties involved in the fires of Kalimantan

Abstract EN: In the article “The orangutan”, the author includes an innovative approach to the problematic surrounding the conservation status of the Bornean orangutan, an endemic species to the island of Borneo. The interconnections of this fact with the palm oil industry, the governments of several countries, the world of multinational corporations, the local communities of the island and the more complex relationship the Global Civil Society has with this issue are all subject to mention.

Immersed in the context of climate change, the author invites the academia and the Global Civil Society to act and rethink the way they are consuming: being mass and reckless consumption to the detriment of the environment. Asserting that the academia has been assuming an inertial role of describing the actors in this particular matter, the author explains that it has also failed to interconnect and locate the facts that link them. Furthermore, it is noticeable that the academia has also been inefficient in proposing courses of action and avenues for fighting the fires that are destroying Borneo.

The author explores the current status of the island and the components of it that are dragging orangutans to extinction. Likewise, he invites the Global Civil Society to consume responsibly. Nevertheless, he admits there are no concrete, long-term or permanent solutions to this specific issue. Convincingly, he manages to determine that the problematic is deeper than what the media communicates and that responsibilities can be tracked down to multiple operating and influencing spheres.

From within, the author addresses the issue in a comprehensive and panoramic way. His sources include local tourism guides, local communities, investment blogs, newspapers and journals, official webpages of numerous NGOs, his personal experience living in Indonesia and even the twitter account of Joko Widodo – Indonesia’s current president. Climate change should be in the main agenda of all the actors mentioned in the article, including, but not limited to: the governments, local communities, MNCs, NGOs and international public organizations. With this article, the author makes the latter decisively clear.

DOWNLOAD

IfS Analyse von Irina Ghulinyan-Gerz 06.06.2016

Der Berg Karabach-Konflikt: Hat der Frieden noch eine Chance?

Abstract DE: Am 2. April 2016 brach eine groß angelegte bewaffnete Auseinandersetzung zwischen der international nicht anerkannten Republik von Berg Karabach und Aserbaidschan aus. Sie war seit der Vereinbarung des Waffenstillstandes von 1994 beispiellos in ihrer Intensität und führte zu Dutzenden Toten und Verletzten auf beiden Seiten. Zwar wurde am 5. April eine Feuerpause vereinbart, doch werden weiterhin einzelne Stellungen auf beiden Seiten beschossen, was wiederum zu Opfern und Zerstörungen führt.

Die OSZE, die die führende Rolle im Verhandlungsprozess im Karabach-Konflikt durch die Minsker Gruppe inne hat, gab bekannt, sich weiter dafür einzusetzen, den Konfliktparteien einen Wiedereinstieg in politische Verhandlungen zu ermöglichen. Doch durch den viertägigen Krieg sind die Gräben zwischen den Konfliktparteien noch tiefer geworden und eine Wiederaufnahme der Verhandlungen erscheint schwieriger.

Abstract EN: On April 2, 2016 armed conflict on a very considerable scale erupted between the internationally not recognized Republic of Nagorny – Karabakh and Azerbaijan. Since the truce agreement of 1994 these hostilities were without any precedence, both sides bewailed dozens of dead and wounded soldiers and civilians. Although a ceasefire was negotiated on April 5, military positions on both sides are still getting pummeled, resulting in new casualties and more destruction.

The OSCE, pursuing a leading role with its instrument, the „Minsk Group“, during the negotiation process concerning the Nagorny-Karabakh conflict, announced nevertheless its purpose to be engaged as a mediator in a settlement by encouraging the conflicting parties to freshly restart their political negotiations. However, the four days of war deepened the rift between the conflicting parties and the negotiation’s revival seems now even more difficult.

 

DOWNLOAD

IfS Essay von Nicolas Schmidschneider 26.05.2016

Eine persönliche Interpretation der Flüchtlingskrise

Integration – Leistungen – eigene Erfahrungen

Abstract DE: Kaum eine andere Thematik findet medial sowie gesellschaftlich debattiert in dem Umfang Beachtung wie die aktuelle Flüchtlingskrise. Bereits über eine Millionen Menschen aus verschiedensten Ländern traten die lange Reise an, um Deutschland ihre neue Heimat nennen zu dürfen. Mit den ersten angekommenen Flüchtlingen wurde und wird u.a. über volkswirtschaftliche, gesellschaftliche und religiöse Problematiken diskutiert. Eine Zuwanderung bietet immer Chancen – aber auch Risiken und es fordert bei der damit verbundenen Integration die Bereitschaft aller. Um das Thema zu betrachten, müssen wir über (1) den Begriff der Integration und die damit entstehenden Verpflichtungen der Flüchtlinge und die der etablierten Gesellschaft nachdenken. Was fordern wir ein? Und was sind wir bereit zu investieren und zu geben? Zudem müssen wir uns Gedanken machen (2) an was unsere Leistung und unsere Hilfe geknüpft ist. Ist sie an eine ökonomische und/oder an eine humanitäre Komponente gekoppelt? Wenn wir über Chancen und Potentiale im Rahmen der Flüchtlingskrise nachdenken, werden wir uns vor allem Gedanken über die jüngsten Flüchtlinge machen müssen. Daher werde ich die Thematik mit (3) eigenen Erfahrungen aus meiner Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ergänzen und somit einen praktischen Einblick geben.

Abstract EN: At present, no issue attracts more interest in the media than the current crisis of refugees. So far, more than one million people from several countries have already endured a long journey to Germany in order to find a new home. As soon as the first refugees arrived at their destination, the general public started debating about the potential impact of immigrations on economy and society and many people raised concerns over differences in culture and religion. Immigration can offer chances, yet there are also risks because integration is a long-lasting process that requires the willingness and effort of everyone involved. Having in mind to illuminate the subject, we have to think about (1) the idea of integration and discuss what obligations both refugees and the established society need to accept. What effort can we expect, and what are we willing to return and invest? Furthermore, we have to reflect (2) on potential conditions for help. Is our effort solely for humanitarian reasons and/ or are there also economic considerations involved? If we ponder over chances and potentials that come along with immigration, foremost we have to give some thought to the youngest refugees. Therefore I am going to (3) present some of my personal impressions of working with unattended adolescent refugees, providing a practical insight.

DOWNLOAD

IfS Analyse von Simon Lenhart 17.05.2016

Proteste zum Staudammbau „Belo Monte“ in Brasilien: Ein Beispiel für eine aktive Zivilgesellschaft?

Abstract DE: Brasilien ist führendes Land in den erneuerbaren Energien. Wasserkraft nimmt den Schwerpunkt der Energieversorgung des Landes ein. Doch gerade der Bau von großen Staudammprojekten, wie das beispielhaft am Wasserkraftwerk Belo Monte dargelegt wird, ist von massiven sozioökologischen Konflikten begleitet. Denn das Image von Wasserkraft wird von Regierung und Konzernen als ‚sauber‘ bezeichnet, doch dies ändert sich, wenn Auswirkungen auf die Umwelt betrachtet werden. Der Bau von großen Infrastrukturprojekten hinterlässt eine grundlegende Veränderung der Ökosysteme mit meist fatalen Konsequenzen für die betroffene Zivilgesellschaft vor Ort. Demnach sind auch deutliche soziökonomische Veränderungen für die regionale Bevölkerung zu spüren. Brasilien muss einen Weg zu einer funktionierenden Energieversorgung finden, der im Einklang mit den Rechten der Zivilgesellschaft steht und vor allem die Umwelt nicht beeinträchtigt.

Abstract EN: Brazil is a leading country in renewable energies. Hydropower occupies the main part of the energy supply of the country. Nevertheless, it is precisely the construction of large dam project, as is exemplified by the hydroelectric power plant Belo Monte, which is accompanied by massive socio-ecological conflicts. The image of hydropower is considered by government and corporations as ‚clean‘, but this is deceptive. The construction of large infrastructure projects leaves a fundamental change in ecosystems with negative consequences for the affected local civil society. Moreover, even massive socioeconomic changes for the local population are being felt. Brazil needs to find a new way to a functioning power supply that does not limit the rights of civil society – and in particular does not impair the environment.

DOWNLOAD

Ein Beitrag aus unserer Kooperationsreihe mit Connosco_logo

Jahresbericht 2015 von Nicolas Schmidschneider 16.05.2016

Erfahren Sie mehr über das IfS, unsere Projekte und Veranstaltungen im

IfS-Jahresbericht 2015

DOWNLOAD

Kooperation mit der Sociedad Antioqueña de Economistas (SAE) 25.04.2016

Neues Boletín unseres Kooperationspartners in Kolumbien

Lesen Sie hier das aktuelle Magazin [ES] der SAE!

Externe Publication von Christian Stark 04.04.2016

Das Gesetz und seine Anwendung durch die öffentliche Verwaltung

Wenn man über das Gesetz spricht, geht es zunächst um das Verhältnis von Gesetz und Recht, die nicht identisch sind, wie im vorangehenden Kapitel dargelegt ist. Es geht um das Verfahren der Gesetzgebung, den Inhalt des Gesetzes, vor allem um dessen Allgemeinheit und Bestimmtheit. Das Gesetz muß abgegrenzt werden von niederrangigem Recht (Rechtsverordnungen, Satzungen) und höherrangigem Recht (Verfassung). Recht wird nicht nur durch Gesetze, sondern auch durch Verträge gesetzt. Das Gesetz wirft die Frage auf, ob und wie weit es praktisch wirksam ist oder nur im Gesetzblatt steht. Zum Gesetz, dem Ausgangspunkt unserer Überlegungen über die Anwendung des Gesetzes, möchte ich zunächst folgendes festhalten […]

DOWNLOAD

Aktueller Newsletter 24.03.2016

Lesen Sie hier unseren aktuellen Newsletter!

IfS Analyse von Jenny Brunner 07.03.2016

Gendergerechtigkeit in Nicaragua

Handlungsräume nicaraguanischer Frauenrechtsorganisationen auf dem  Weg zu einer gendersensiblen Gesellschaft

Abstract DE: Die Landschaft der zivilgesellschaftlich organisierten Frauenrechtsorganisationen in Nicaragua ist dicht besiedelt und gut vernetzt. Sie kämpfen gegen die konstant hohen Zahlen von Feminiziden und andere Formen sexualisierter Gewalt. Sie prangern dabei die alltäglichen Erscheinungsformen struktureller, geschlechtsdiskriminierender Gewalt an. Durch ganzheitliche Unterstützungsangebote bieten diese Nichtregierungsorganisationen Frauen in Fällen von Gewalterfahrungen nicht nur medizinische, juristische und psychologische Beratung an, sondern füllen auch den Raum sozialer Wohlfahrt, in dem der nicaraguanische Staat kaum Handlungsbedarf sieht.

Durch die Zusammenarbeit der zahlreichen Frauenrechtsorganisationen, ihrer Bildungs-und Informationsarbeit sowie der vehementen Lobbyarbeit konnten diese in den letzten Jahren viele Erfolge, vor allem auf der Mikroebene, in einzelnen Gemeinden oder Familien, verbuchen. Doch es muss noch immer viel getan werden, um eine gendergerechte Gesellschaft zu schaffen. Dafür müssen mehr Menschen erreicht werden. Staatliche Akteursgruppen müssten Initiative zeigen auch die Ursachen der Genderungerechtigkeit zu bekämpfen, um das Ziel einer selbstbestimmten und verantwortlichen Gesellschaft zu erreichen.

Abstract EN: Today’s situation of women’s rights projects in the civil society of Nicaragua is expansive and well structured. They fight continuously against the huge rates of femicides and other forms of sexual and gender based violence. They target quotidian expression ways of structural and gender discriminating violence. These NGOs do not only offer medical, legal and psychological support but they also fill out the space of social welfare, which has been almost totally forgotten by the state in Nicaragua.

Through cooperation between several women’s rights projects, their educational and information formats and lobby work, these NGOs have reached great success also at the micro level, in communities and families. Still, there is a lot of work to be done so a gender equal society can be built. Information has to reach more people and state players have to show a bigger initiative concerning the fight against the causes of gender discrimination, with the goal of stimulating the society towards responsibility and self-governance.

DOWNLOAD

Ein Beitrag aus unserer Kooperationsreihe mit Connosco_logo

IfS Analyse von Thomas Suermann de Nocker 23.02.2016

Trägerlandschaft im Umbruch?

Entwicklungen bei konfessionellen Kita-Trägerschaften und mögliche Entlastungsmöglichkeiten von Ehrenamtlichen und Seelsorgern

DOWNLOAD

Neue Rezension von Felipe Gallego 22.02.2016

Felipe Gallego aus Spanien hat einen Beitrag für unsere neue Rubrik Literaturecke verfasst.

Lesen Sie hier!

Weitere Literaturtipps finden Sie jeweils unten auf den Seiten unserer Forschungsbereiche.

IfS Standpunkt von Ulrich Hemel 16.02.2016

Eurobonds 2.0

Wege aus der organisierten Verantwortungslosigkeit

Auch wenn die europäische Schulden- und Finanzkrise angesichts neuer globaler Herausforderungen weitgehend aus den Medien verschwunden ist, steht die EU noch immer vor gewaltigen Herausforderungen. Durch eine Einführung von „Eurobonds 2.0“ könnte die finanzielle Stabilität wie auch der politische Zusammenhalt des Staatenverbundes gestärkt werden.

DOWNLOAD

Aktueller connosco-Newsletter 09.02.2016

Gerne verweisen wir auf den aktuellen Newsletter unseres Kooperationsparters connosco.

DOWNLOAD

IfS Analyse von Daniel Saldivia 08.02.2016

Venezolanische Kommunalpolitik im polarisierten Kontext

Warum Kommunen nicht mehr diskutieren

Seit Anfang der Bolivarianischen Revolution in Venezuela versuchte die Regierung, die kommunale und unterste politische Ebene zu stärken. Dieser Prozess hat aber wenig mit Dezentralisierung zu tun. Nach der Vierten Republik ab 1998 setzte die Regierung Chávez´ eine klientelistische und politisch diskriminierende Politik in Verbindung mit Kommunen um. Diese Entwicklung war begleitet von hohe Polarisierung in der venezolanischen Gesellschaft. Die Ursachen werden in einer prozedurale Art und Weise porträtiert, wie Gesetze geändert worden sind, wie Institutionen (sich) verwandelt haben lassen und wie partizipatorische, in der Basis stattfindende Initiativen letztendlich als präsidentielle Instrumente verwendet worden sind. Die ideologische Beeinflussung der Zentralregierung auf kommunaler Ebene verursachte dramatische Hindernisse für einen offenen, demokratischen und inklusiven Dialog.

[EN] Since the beginning of the Bolivarian Revolution in Venezuela the government has being trying to empower the communal and lowest political level. This process is insignificantly related to decentralization. After the Fourth Republic, Chávez´ administration implemented a clientelistic and discriminatory policy highly connected with the communes. This development was acompaigned by a high polarisation inside the Venezuelan society. The origins will be portrayed in a procedural way: how laws were passed, how institutions changed and were changed and how participatory initiatives taking place in the basis of the political system were used as presidential instruments. The ideological influence of the central government on the communal level caused dramatic obstacles for an open, democratic and inclusive dialog.

DOWNLOAD

Ein Beitrag aus unserer Kooperationsreihe mit Connosco_logo

IfS Analyse von Mario Faust-Scalisi 02.02.2016

Der Zika-Virus in Lateinamerika

Die Gefährdung fragiler Strukturen, top-down policies und begrenzte Handlungsspielräume

Ein Virus grassiert in Lateinamerika und bewegt die Welt – der Zika-Virus. Doch dahinter stecken mehr als gesundheitliche Herausforderungen. Auch Fragen des Umgangs mit der Zivilgesellschaft oder wie paternalistisch Staaten in einem solchen Zusammenhang reagieren, müssen gestellt werden.

[EN] A virus spreads in Latin America and concerns the world – the Zika-virus. But behind are more than health challenges. Also questions how to interact with civil society and how paternalistic states in such a context react, have to be asked.

DOWNLOAD

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit und abonnieren Sie den IfS-Newsletter!

Praktikumsausschreibung 26.01.2016

Lerne die Arbeit an einem wissenschaftlichen Institut kennen und bringe dich mit eigenen Ideen aktiv und kreativ in den Aufbau und die Gestaltung des IfS ein!

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt für drei Monate eine_n Praktikant_in.

STELLENAUSSCHREIBUNG

Externe Publikation von Jan Thomas Otte 18.12.2015

Kooperationsprojekte: 

Gutes gemeinsam tun

In Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gibt es unterschiedlichste Interessen und bürokratische Hürden. Die Flüchtlingskrise schweißt viele Beteiligte zusammen. CSR Magazin hat sich verschiedene Formen der Zusammenarbeit im Osten und Westen der Republik angeschaut.

Erschienen im CSR-Magazin 4/2015.  (http://csr-news.net/main/about/bestellung-csr-magazin/)

http://www.janthomasotte.eu

DOWNLOAD

Hinweis Ausschreibung FIPH Fellowship 15.12.2015

Gerne informieren wir Sie über die Ausschreibung zweier Fellowships, die unser Kooperationspartner, das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover, zum 1. Oktober 2016 vergibt.

Informationen zum Forschungsinstitut für Philosophie Hannover finden Sie auf www.fiph.de.

IfS Vortrag von Ulrich Hemel 23.11.2015

Die Bedeutung der Familie in der Zivilgesellschaft

Familie ist weltweit noch immer eine der stärksten und prägenden Kräfte für jede einzelne Person. In den Gestaltungsraum der Familie ragt aber auch die Zivilgesellschaft hinein, etwa durch die Umsetzung eines familiären Gewaltverbots, der Schulpflicht, aber auch durch das Angebot von stationärer Pflege für ältere Menschen. Solche Entwicklungen dienen einerseits dem Schutz des einzelnen und ermöglichen Emanzipation, etwa bei der Bildung von Mädchen und Frauen. Andererseits können sie auch der Durchsetzung ideologischer Interessen dienen, etwa im NS-Staat. Für jede einzelne Person ist Familie der Raum zur Bildung eines eigenen Lebensentwurfs, so dass wir unser inneres und äußeres Selbst in der Spannung zwischen Familie und Zivilgesellschaft formen. Dies gilt auch für die zugewanderten Flüchtlinge, mit deren Familienbild wir uns neu auseinanderzusetzen haben, ebenfalls in der Balance zwischen der Wahrung familiärer Traditionen und dem Schutz der persönlichen Freiheit einzelner! Denn in der globalen Zivilgesellschaft ist die Familie der Raum für das Aufeinandertreffen unterschiedlicher familiärer und kultureller Werte, so dass die Globalisierung von Werten und Normen auch notwendig spannungsreiche bis konfliktive Züge tragen wird.

Abstract EN: On the Importance of Family in Civil Society

All over the world, families continue to be driving forces for the development of each individual person. Families, however, cannot exist without a surrounding civil society which gains familiar influence by prohibiting familiar violence, by demanding school attendance and by offering nursing homes for elderly care. Such developments serve for the protection and emancipation of individual persons and specific groups such as e.g. in female education. On the other hand, a State also can misuse families for ideological interests as e.g. in the former Nazi State in Germany. For each person, the family is the most important space for the development of a personal life project formed by the interaction between our inner and outer self, as a balance between family and civil society. This is true also for migrants and their own idea of a family, including the task of finding a balance between family traditions and the protection of the individual freedom of each individual person. In global civil society, the family is the space for the interaction of diverging and specific familiar and cultural values. This means that the globalization of values and of norms will not be free of tensions and conflicts, all in an effort to find a new balance between family, individual person and civil society!

DOWNLOAD

Kooperation mit der Sociedad Antioqueña de Economistas (SAE) 16.11.2015

Neues Boletín unseres Kooperationspartners in Kolumbien

Lesen Sie hier das aktuelle Magazin [ES] der SAE!

IfS Analyse von Carolina Kiesel 10. 11. 2015

Gated Communities in Brasilien

Städte als Abbild der Gesellschaft

Bei einem Verstädterungsgrad von über 70% bilden Städte und urbane Räume die gesellschaftliche Zentren Brasiliens. Sie sind Abbild der Gesellschaft, der Prozesse und Strukturen sozialer Umstände. Auffällig ist die sozialräumliche Trennung: Den vielthematisierten Armenvierteln (‘favelas’) stehen die ‘gated communities’ der Reichen gegenüber. Die Unterscheidung zwischen ‘lifestyle-‘ und ‘security zone-community’ ist von großer Bedeutung und zeigt die unterschiedlichen Einflussfaktoren, Motive und Handlungsweisen der Bevölkerung.

Abstract EN: More than 70% of the Brazilian population lives in cities, the centres of Brazilian society. Cities are the reflection of society, of processes and structures of social circumstances. The socio-spatial separation is remarkable: On the one hand, there are the often discussed poor districts (‘favelas’), on the other hand, the gated communities of the rich. The difference between lifestyle- and security zone-communities is very important and shows the differences in involved factors, motives and the population’s conducts.

DOWNLOAD

Dieser Beitrag ist im Rahmen unserer Kooperation mit Connosco_logo entstanden.

IfS Vortrag von Ulrich Hemel 09.11.2015

Wind des Wandels oder Fluch der Dekadenz?

Kirchenorganisation, katholisches Leadership und kirchliche Führungsstruktur heute

Wenn man die Kirche als Organisation betrachtet, lohnt sich ein historischer Rückblick, der die militärischen und hierarchischen Ursprünge von Organisation, z.B. im Alten Ägypten, beleuchtet. Sprache ist dabei immer auch Mittel von Herrschaft und Legitimierung.

Weiterhin müssen alle Organisationen mit dem Thema zentraler oder dezentraler Beschaffung von Information umgehen, das zu eher zentralisierten oder dezentralen Formen der Entscheidungsfindung führt. In der Katholischen Kirche mit ihrer lebendigen kirchlichen Zivilgesellschaft herrscht in den letzten 200 Jahren ein Trend zu klerikaler Zentralisierung vor, der im Gegensatz zu heute üblichen demokratischen Legitimationsformen steht, aber auch die Gefahr des Konformismus, der Stagnation in engen Machtzirkeln und der Fiktion klerikaler Kontrolle nach sich zieht.

Demokratische Formen der Mitwirkung und Gestaltung des kirchlichen Lebens sollten daher zukünftig größere Aufmerksamkeit finden, auch im Blick auf die Legitimierung kirchlicher Organisationsentscheidungen. Dies kann beispielsweise auch für unterschiedliche Formen der Umsetzung christlichen Lebens in größeren Kirchenregionen gelten, etwa in Fragen von Ehe und Familie, beim Priestertum der Frau und anderen heißen Fragen in der Katholischen Kirche.

[EN]   Wind of Change or the Curse of Decadence – Contemporary Church Organization, Catholic Leadership and Ecclesiastical Executive Structure

Looking at the Catholic Church from an organizational standpoint, the origin of organizations in the military field and in the field of sacred language such as e.g. in Old Egypt should be remembered because both, lines of command and the ideological use of language, are typical for all organizations.

Beyond, all organizations struggle with central and decentralized forms of obtaining information and making decisions including sanctions for deviant behavior. In that sense, the Catholic Church during the last 200 years has seen a strong clericalization of internal power which may lead to the dangers of high conformity, stagnation and the fiction of clerical control. In the modern world, this leads to a legitimization crisis in contrast to spiritual and Christian religious values.

As a consequence, democratic lines of command should be given higher attention in Church governance including the promotion of Church regions where eventually different paths in organizational behavior may be realized, e.g. in fields of the admission of divorced persons to the Holy Communion, in female priests and other hot issues in the Catholic community.

DOWNLOAD

Blog-Beitrag von Ulrich Hemel 09.11.2015

Gutes Zusammenleben erfordert einen demokratiefähigen Islam

Religiöse Fragen haben in der öffentlichen Debatte in den letzten dreißig Jahren eine immer geringere Rolle gespielt. Noch unter Papst Johannes Paul II. war ein Papstbesuch im Ausland eine Schlagzeile auf dem Titelblatt der Zeitungen. Heute läuft selbst die Bischofssynode zu Fragen von Ehe und Familie eher unter „Vermischtes“…

ZUM ARTIKEL…

IfS Analyse von Simon Lenhart 05.11.2015

Kolumbien zwischen Staatszerfall und Demokratisierung

Kräfte zwischen Staat, Zivilgesellschaft und organisiertem Verbrechen

Kolumbien ist seit Jahrzehnten in eine Gewaltspirale aus linksgerichteten Guerillas, rechtsgerichteten paramilitärischen Organisationen und staatlichen Sicherheitskräften verwickelt. Die alltägliche Gewalt führte seit Beginn des Konflikts zu einer dramatischen fragilen Staatlichkeit. Drogenhandel, repressive Maßnahmen gegen die Zivilgesellschaft, Gewalt und Unsicherheit, geschwächte politische Institutionen und eine hohe Korruption dominierten seit Dekaden das öffentliche Bild von Kolumbien. Versuche zur Demokratisierung haben nicht selten einen gegenteiligen Effekt bewirkt, sodass die strukturellen Ursachen von Gewalt und schwacher Staatlichkeit betrachtet werden sollen. Dieser Beitrag soll zeigen, wie die Staatlichkeit in Kolumbien ausgeprägt ist, wie unter der Leitidee der „Good Governance“ eine elementare Förderung des notwendigen Institutionenaufbaus erzielt werden kann, damit eine stabile Zivilgesellschaft enstehen kann.

DOWNLOAD

Dieser Beitrag ist im Rahmen unserer Kooperation mit Connosco_logo entstanden.

IfS-Standpunkt von Santiago Galeano Hernández 03.11.2015

La sociedad civil global vista a través de una publicación de Facebook

(The global civil society seen through the lenses of a Facebook post)

The article “The global civil society seen through the lenses of a Facebook post” discusses several phenomena of the digital civil society as an integral, articulating and catalyzing part of the global civil society as a whole. Claiming to do an unorthodox and certainly not academically rigorous social experiment, the author tries to uncover some aspects of the collective memory of his Facebook friends that could potentially explain, yet not justify, anti-Islamist feelings among the US-American citizens.

The nature of the digital civil society itself allows the author to write his article simultaneously in English and Spanish. The latter having as an advantage the cutting off of one of the major problems that comes with translation efforts: mainly the impossibility to fully pass down intentions and subtexts.

The author never reaches answers, but provides the reader with a rhetoric that triggers a critical re-thinking of an event that is commonly seen as a breaking point in history: the 9/11 2001 Attacks. In order to do so, he invites (or provokes) his Facebook friends in the very same day of the Attacks with an infographic aiming to expose the 9/11 1973 Coup d’État in Chile. In Chile, the Government of the United States of America played an inversed role: this time not being the “terrified” but the “terrorist”.

The reactions are numerous and certainly evidence the following: Facebook, indeed, provides a platform for increased intercultural interactions. The study of such interactions can potentially unveil the reasons and causes of the collective acting, thinking, or attitudes of the people of a country towards a given event. Because Facebook establishes an unprecedented space for increased intercultural interactions, it forms at the same time a space where intercultural conflict can emerge.

The academy -the author suggests, should take a closer look at such interactions since it provides a point of entry not only to the individuals and their phenomenological experiences, but to larger spheres that could help decipherer the reasons of collective acting and thinking.

DOWNLOAD

IfS-Standpunkt von Ulrich Hemel 21.09.2015

Globale Zivilgesellschaft und Religion – Gibt es eine ethisch-religiöse Globaliserung?

Wir leben in einer Welt, die immer mehr zusammen wächst. Gleichzeitig reichen Konflikte wie in der Ukraine, in Syrien und in Nigeria bis vor unsere Haustür: Durch die mediale Kommunikation, aber auch ganz hautnah durch das Phänomen der weltweiten Migration. Religion und Religionen spielen dabei eine große, aber widersprüchliche Rolle. Sie sind zugleich Treiber des Friedens wie Auslöser von Konflikten.

Globalisierung ist daher nicht nur eine Globalisierung des Handels, sondern auch eine hoch ambivalente und konfliktbeladene Globalisierung von ethischen und religiösen Werten. Wie lässt sich dann aber die Rolle und Aufgabe von Religion in der globalen Zivilgesellschaft des 21.Jahrhunderts verstehen? Wo sind Chancen, wo sind Grenzen?

DOWNLOAD

DOWNLOAD THESEN

Neuer Blog-Beitrag von Kai Reinke 18.09.2015

Flüchtlinge Willkommen in München – ein anderes Bild

In Heidenau ist seit Wochen nächtlich eine rechtsradikaler Masse auf den Straßen, welcher die Gegend für Flüchtlinge, helfende Bürger, aber auch die Polizei unsicher macht. Die Ereignisse heute erinnern an die Ereignisse in Hoyerswerda oder Rostock-Lichtenhagen in den 90ern Jahren. Auch damals hinterließ Deutschland kein gutes Bild in der Weltpresse. Doch dieses Mal gibt es einen Unterschied. Dieses Mal gibt es auch ein anderes Bild.

ZUM ARTIKEL…

Einladung zum 25. Klostergespräch im Ritterstift St. Peter 17.09.2015

Vortrag Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel

„Globale Zivilgesellschaft und die Religion- Gibt es eine ethisch-religiöse Globalisierung?“

am Donnerstag, 17. September 2015 im Ritterstift St. Peter, Bad Wimpfen.

EINLADUNG ZUR VERANSTALTUNG

IfS Vortrag von Ulrich Hemel 14.09.2015

Ethische Fragen der Arbeit

Wenn wir uns über ethische Dilemmata der Arbeit unterhalten wollen, bleibt uns nichts anderes übrig, als bewusst einmal über (1) Grundfragen der Arbeit nachzudenken. Welche Definition von Arbeit haben wir? Welches Bild von Arbeit schwebt uns vor?

Anschließend wird das Thema einmal (2) aus der Perspektive der Gesellschaft, (3) aus der Perspektive des Individuums und (4) aus dem Blickwinkel der Unternehmen betrachtet.

DOWNLOAD

FIPH sucht wissenschaftliche Hilfskraft 11.09.2014

Stellenausschreibung für NachwuchswissenschaftlerInnen

Unser Partnerinstitut, das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover, schreibt zum 1. Januar 2016 die Stelle einer Wissenschaftlichen Hilfskraft aus. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dieser Ausschreibung.

Informationen zum Forschungsinstitut für Philosophie Hannover finden Sie auf deren Website www.fiph.de.

IfS Bericht von Sonja Knobbe 11.09.201

1. IfS Strategietag am 31. Juli und 01. August 2015 im Kloster Bad Wimpfen

Am 31. Juli und 01. August trafen sich Mitarbeiter, Vereinsmitglieder und Interessierte für den ersten IfS Strategietag im Kloster Bad Wimpfen in den Geschäftsräumen des IfS. Sowohl am ersten Tag des Autorentreffens als auch auf der konstituierenden Sitzung des wissenschaftlichen Beirates am Samstag wurde rege diskutiert. Dabei konnten vor allem die Themen „Digitale Bürgerrechte“ wie auch „Folgen des Klimawandels für die globale Zivilgesellschaft“ als zukünftige Themenschwerpunkte identifiziert werden. Ersteres soll 2016 zum Thema einer IfS-Fachtagung werden.

DOWNLOAD

IfS-Vortrag von Ulrich Hemel 11.09.2015

Die globale Signatur der Biographie

Oder vom praktischen Wert des Instituts für Sozialstrategie

Aus Erfahrungen in der Hochschullehre wird deutlich, dass ein emotionaler und persönlicher Bezug immer der beste Ankerpunkt ist, um komplexe Sachverhalte verständlich und begreifbar zu machen. So auch in Sachen Globalisierung. Anhand des Schlagwortes der Konnektivität verdeutlicht Hemel die verschiedenen Ebenen der der digitalen (Information und Kommunikation), physischen (Güter und Dienstleistungen) und ethischen (Ideen und Werte) globalen Vernetzung.

DOWNLOAD

IfS-Standpunkt von Eva-Maria Fischer 09.09.2015

Der Muslim, der Depressive oder doch einer von uns?

Ein Kommentar zum Germanwings-Absturz

The Muslim, the depressed, or one of us? A commentary on the Germanwings plane crash debate

This paper critically examines the public debates following the Germanwings plane crash in March 2015. It argues that the process of looking for a culprit and an explanation was dominated by a mechanism of projecting evil away from us and onto the other : Many activated the framework of Islamist violence. This was followed by scapegoating people with mental disorders. The author shows why these discussions are reductive and unhelpful. She invites the reader to a thought experiment, discussing a potential perversion of mainstream ideology rather than looking for explanations in the realm of otherness. Furthermore, the essay observes that managing and preventing evil is often an illusion, with unintended consequences. The challenge is not just to stay away from stigmatization and discrimination against the others , but also to accept our own limits of understanding and power.

DOWNLOAD

Kooperation mit der mit der „Vereinigung der Wirtschaftswissenschaftler in der Region Antioquia in Kolumbien“ 08.09.2015

Das IfS hat die Sociedad Antioqueña de Economistas (SAE) aus Kolumbien als neuen Kooperationspartner gewinnen können!

Wir freuen uns sehr über diesen weiteren Schritt zu einer sinnvollen Internationalisierung.

Lesen Sie hier den aktuellen Newsletter [ES] und das Magazin [ES] der SAE!

IfS-Analyse von Mario Faust-Scalisi 08.09.2015

Transition von organisierter Kriminalität zu globaler Zivilgesellschaft

Eine Untersuchung am Beispiel der zunehmenden Legalisierung von Marihuana

Was haben ein Geschäftsmann aus Colorado, USA, ein Drogenhändler aus Mexiko und der Präsident Uruguays gemeinsam?

Zivilgesellschaft ist ein nicht endgültig definiertes Konzept. Die Entscheidung, wo das Konzept beginnt und wo es endet, ist nicht einfach. Vor allem aber ist jede Trennung nicht statisch, Veränderungen und Transitionen sind stets vorhanden. Hier wird nun die Transition von Organisiertem Verbrechen zu Zivilgesellschaft untersucht am Beispiel der Legalisierung von Cannabis in den Amerikas. Dabei geht es nicht nur darum, wie ein Drogen-Dealer in Colorado, USA, (wieder) Teil der Zivilgesellschaft werden kann, sondern um eine neue globale Vernetzung von Akteur_innen der Cannabis-Legalisierung, von Politiker_innen über ehemals illegale Händler_innen zu Produzent_innen – ein hoch aktuelles Feld von Transition im Feld der Betrachtung Globaler Zivilgesellschaft.

DOWNLOAD

Neuer Blog-Beitrag von Eva-Maria Fischer  07.09.2015

Solange der Wettergott uns gnädig ist

LINK

IfS veranstaltet ersten Strategietag in Bad Wimpfen Pressemittelung vom 03.08.2015

Digitale Bürgerrechte und Folgen des Klimawandels sind wesentliche Herausforderungen für die globale Zivilgesellschaft

Am 31. Juli und 01. August trafen sich Mitarbeiter, Vereinsmitglieder und Interessierte für den ersten IfS Strategietag im Kloster Bad Wimpfen in den Geschäftsräumen des IfS. Sowohl am ersten Tag des Autorentreffens als auch auf der konstituierenden Sitzung des wissenschaftlichen Beirates am Samstag wurde rege diskutiert. Dabei konnten vor allem die Themen „Digitale Bürgerrechte“ wie auch „Folgen des Klimawandels für die globale Zivilgesellschaft“ als zukünftige Themenschwerpunkte identifiziert werden. Ersteres soll 2016 zum Thema einer IfS-Fachtagung werden.

DOWNLOAD

 

Erbschaftssteuer und Unternehmensnachfolge – was ist gerecht? 04.07.2015

Lösungsweg durch die zeitweilige Umwandlung gestundeter Erbschaftssteuer in stimmrechtslose Kapitalanteile des Staates

Die Erbschaftssteuer ist zugleich die gerechteste und die ungerechteste aller Steuern. Handelt es sich einerseits um die Versteuerung bereits versteuerten Vermögens, befördert sie andererseits leistungsunabhängige Privilegien.

Gerade, wenn es um die Ver-erbung von Unternehmen und somit von Arbeitsplätzen geht, wird die Forderung nach einer erhöhten Erbschaftssteuer besonders heiß diskutiert.

DOWNLOAD

 

 

Newsletter Juni 2015 03.06.2015

Unser neuer Newsletter mit Folgenden Themen ist da:

– IfS Strategietag in Bad Wimpfen
– IfS Buchveröffentlichung Wirtschaftsanthropologie
– Neue IfS Veröffentlichungen auf Homepage und Blog

DOWNLOAD

 

Migration, Einwanderung, Flüchtlinge – wie gehen wir damit um und was müssen wir ändern? 03.06.2015

Ein Gastbeitrag von Frau Ana-Isabel König-Graziano:

Kaum ein Thema hat die europäische Politik und Öffentlichkeit in den vergangenen Monaten so bewegt wie die Tragödien und Schicksale der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Jedoch handelt es sich keinesfalls um eine neue Materie, auch für Deutschland nicht. Die Diskussion um Flüchtlinge, Migranten und Asylanten und deren Integration beschäftigt die Gesellschaft seit Jahrzehnten und wirft stets neue Fragen auf.

Die Vergangenheit bietet uns dabei durchaus aus Perspektiven zur Lösung an. Ein Schritt in die richtige Richtung wäre eine Aufenthaltserlaubnis mit Statuswechsel für Asylbewerber mit Ausbildung oder Arbeit.

DOWNLOAD

 

Die türkisch-armenischen Beziehungen 04.05.2015

Ein zweiter Versuch der Annäherung sollte unternommen werden – dieses Mal mit deutscher Hilfe

Am 24. April jährt sich zum hundertsten Mal der Beginn des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich. Die Bundesregierung scheint  bereit zu sein, den alten Kurs aufzugeben und die Vernichtung von mehr als 1 Million Armeniern doch mit dem Begriff „Völkermord“ zu bezeichnen.

Immerhin besteht noch das Bedenken, dass dadurch die Beziehungen mit der Türkei beeinträchtigt werden könnten.
DOWNLOAD

 

 

Grenzen der Zivilgesellschaft – Definitionsherausforderungen in Grenzregionen – 30.03.2015

Zivilgesellschaft ist ein Term dessen Abgrenzungen nicht klar zu setzen sind. Das Institut für Sozialstrategie folgt dabei bereits einer sehr breiten Definition und schließt nur organisiertes Verbrechen aus. Doch selbst diese Abgrenzung ist in ihrer Absolutheit kaum haltbar.

Dies zeigt sich bei einer näheren Betrachtung von Grenzen, hier der Grenze zwischen den USA und Mexiko, denn wer definiert, was organisiertes Verbrechen ist, beeinflusst zwar die Wahrnehmung von Zivilgesellschaft, aber kann keinesfalls durch juristische Verrottung Zivilgesellschaft verhindern. Dies zu zeigen, exemplarisch und davon ausgehend breiter, ist Ziel dieses Textes.

DOWNLOAD

 

Neue Buchveröffentlichung! 17.03.2015

 

„Wer ist der Mensch, wenn er wirtschaftlich handelt?“ – mit dieser Frage befasst sich die Wirtschaftsanthropologie. Während sich die Diskussionen der letzten Jahre vor allen Dingen um den Homo oeconomicus, um seine Beschränkungen und Möglichkeiten, drehten, so herrscht heute weitgehend Einigkeit darüber, dass es sich hier um eine unzulängliche Modellvorstellung handelt.

Der Band ist ein Beitrag zur Ausarbeitung und weiteren Entwicklung der neu entstehenden Wirtschaftsanthropologie als Disziplin. Die Beiträge befassen sich mit der Frage, durch welche Konzepte aus interdisziplinär angrenzenden Wissenschaften das Bild vom Menschen im Handlungsfeld Wirtschaft angemessener begriffen werden kann. Eine anthropologische Reflexion der Ökonomie geht über eine ethische hinaus, indem sie direkt nach dem Akteur des Wirtschaftens fragt. Denn nur, wenn man sich bewusst ist, was der wirtschaftende Mensch ist und was er leisten kann, lässt sich daraus die normative Frage ableiten, was er denn leisten soll.

Mit Beiträgen von:
H.-F. Angel, E. Bohlken, C. Dierksmeier, C. Haller, U. Hemel, M. Hühn, S. Knobbe, J. Manemann, H. Rogall/K. Gapp, J. Söder-Mahlmann

Erschienen im Nomos-Verlag.

 

Integrated Reporting – Zeigen gute Zahlen immer gute Unternehmen? 17.03.2015

Sebastian Reek von IFC Ebert schreibt für den IfS-Blog.

Zum Artikel…

 

 

Venezuela – Zivilgesellschaftliche Verbindungen über Grenzen hinaus 17.03.2015

— IfS-Blog: Neuer Artikel von Mario Faust-Scalisi —

 

 

Stellenausschreibung: Leitung der Geschäftsstelle des Instituts für Sozialstrategie 09.03.2015

Das Institut für Sozialstrategie (www.institut-fuer-sozialstrategie.org) sucht einen Leiter/eine Leiterin für seine Geschäftsstelle in Bad Wimpfen, Lindenplatz 5.

  • Sie haben Interesse an globalen gesellschaftlichen Entwicklungen?
  • Sie sind internet- und medienaffin und haben Organisationstalent?
  • Sie haben Humor und Begeisterungsfähigkeit?

Wenn ja, sind Sie uns herzlich willkommen, ob jung oder alt, Mann oder Frau.

Stellenausschreibung

 

 

Effiziente Aufsicht über kirchliche Banken 16.02.2015

Anforderungen an die Mandatsträger und die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien

Die insgesamt 14 Banken im deutschsprachigen Raum, die mehrheitlich in kirchlichem Besitz sind übernehmen eine wichtige Rolle für die Finanzierung von Pastoral, Caritas und Diakonie. Ihrem Genossenschaftsprinzip folgend, werden sie von den Mitgliedern getragen; das können kirchliche Institutionen oder auch Privatpersonen sein.

Ein wichtiger Baustein für die Sicherstellung von nachhaltigem Erfolg in der Unterstützung der kirchlichen Dienste ist ein starker Aufsichtsrat. Welche Anforderungen an die Mandatsträger und die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien gestellt werden sollte, damit diese ihre zugedachten Aufgaben effizient wahrnehmen können, dieses wurde in der hier vorliegenden Studie erarbeitet.

Zur Studie…