iFS_GER
Institut für Sozialstrategie

 

 

[English Version see below]

 

Liebe Freunde und Freundinnnen des Instituts für Sozialstrategie,

 

2016 ist geprägt von einer Vielzahl von Aktivitäten rund um unser Kernthema, die Gestaltung der globalen Zivilgesellschaft, praktisch und theoretisch. Dies gilt trotz des Gegenwinds, den wir durch verschiedene populistische, nationalistische oder autoritäre Bestrebungen erfahren, denn solche Tendenzen hemmen die freie Entfaltung der zivilgesellschaftlichen Kräfte und Initiativen!

Von  der praktischen Seite her verdient die Arbeit von Jean-Paul Kühne hier eine Hervorhebung, denn gemeinsam mit ihm KFBA Begegnungstaghaben wir ein Kompetenzzentrum für Flüchtlinge, Bildung und Arbeitswelt ins Leben gerufen. Auf einem Begegnungstag in Bad Wimpfen trafen sich am 29.Juli 2016 Vertreter verschiedener Institutionen, u.a. der Steinbeis-University und des württembergischen Weinbauverbands. Dies ist deshalb erwähnenswert, weil im Vordergrund des Projekts der Übergang von Flüchtlingen in die Arbeitswelt steht und weil der Weinbauverband in Kombination mit örtlichen Helferkreisen auch für solche Flüchtlinge Arbeit bietet, die noch nicht so gut Deutsch können. Den Vortrag von Ulrich Hemel an diesem Tag zum Thema „Der Fremde, die Fremde und das ganz Andere“ auf der Grundlage des dialogischen Prinzips von Martin Buber finden Sie wie gewohnt auf der Homepage. Dies gilt ebenso für den Beitrag von Nicolas Schmidschneider zum Thema „Eine persönliche Interpretation der Flüchtlingskrise“.

https://pixabay.com/de/bin%C3%A4r-code-mann-schaufensterpuppe-1327512/Da die gesamte Gesellschaft vor dem digitalen Umbruch steht, haben wir auf der wissenschaftlichen Jahrestagung des Instituts vom 30.9. bis 1.10.2016 das Thema der „Digitalisierung der Zivilgesellschaft beleuchtet.  Gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Philosophie Hannover haben wir Facetten der digitalen Identität, die Frage nach digitalen Menschen- und Bürgerrechten, aber auch Fragen nach dem digitalen Umbruch und nach der Realität von „Second Life“ gestellt. Den Beitrag von Ulrich Hemel mit dem Titel „Fragmentierte Verantwortung- Sind Menschen-und Bürgerrechte in der digitalen Welt eine Utopie?“ finden Sie auf der Homepage des Instituts.

Neu, und daran anschließend, sind  Ulrich Hemels Überlegungen zu  „Digitaler Fairness“ mit Aspekten wie der Achtung vor informationeller Selbstbestimmung,  Reziprozität,  Transparenz, Rückverfolgbarkeit, geregeltes Verfallsdatum, geregelte Eskalation und digitale Glaubwürdigkeit. Durch die Aktualität des Themas stoßen diese Thesen auf recht großes Interesse.

Unter den Veröffentlichungen des Instituts gibt es eine Reihe von Highlights. So setzt sich Irina Ghulinyan-Gernz mit dem Thema „Der Berg Karabach-Konflikt: Hat der Frieden noch eine Chance?“ auseinander. Silke Pinter hat ein beachtliches Exposé zum Thema „Ethik im extraktiven Sektor- der Beginn einer neuen Ära?“ verfasst. Ulrich Hemel hat hierzu eine These „Rohstoffgewinnung und inklusive Entwicklung- ein Widerspruch?“ zur Verbindung steuerlicher Aspekte mit sozial hilfreicher Infrastruktur formuliert. Denn das Thema der Rohstoffgewinnung war zu lange ein blinder Fleck der Wirtschaftsethik!

Stärker ökologisch orientiert ist der Beitrag von Santiago Galeano zum Orang-Utan in Indonesien. Er analysiert aus einer Multi-StakeholAngel Fallsder-Perspektive die widersprüchlichen Interessen der Akteure, deren Handeln letztlich das Aussterben des Orang Utans beschleunigt.

Die Olympiade in Rio de Janeiro zu zwei Beiträgen geführt. Dabei geht es zum einen um Proteste zum Staudamm Belo Monte in Brasilien als Beispiel für eine aktive Bürgergesellschaft (Simon Lenhart, connosco). Zum anderen ist ein Beitrag über die „Vila Autódromo“ in Vorbereitung, einem Stadtviertel in Rio de Janeiro, das sich dagegen wehrte, nur als „ästhetischer Schandfleck“ wahrgenommen zu werden. Durch die Teilnahme am Connosco-Symposium über die Zukunft Lateinamerikas am 4.November 2016 wurde die Verbindung zwischen beiden Kooperationspartnern gefestigt.

Dies gilt auch für unsere anderen Partner. Über das gemeinsame Symposium mit dem Forschungsinstitut für Philosophie wurde bereits berichtet. Das frühere Vorstandsmitglied Christian Starck hat darüber hinaus einen Beitrag über „Das Gesetz und seine Anwendung durch die öffentliche Verwaltung“ beigesteuert.

Ulrich Hemel nahm außerdem an der Tagung des Weltethos-Instituts über „Verantwortung“ im 21. Jahrhundert teil, die am 14.Oktober in Tübingen stattfand. Weiterhin besuchte er die Jahrestagung der Freunde des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel und die Veranstaltung zur Verleihung des weltwirtschaftlichen Preises. In diesem Zusammenhang stehen auch drei Vorträge in Kolumbien Ende April 2016 zur Veröffentlichung der spanischen Ausgabe von „Die Wirtschaft ist für den Menschen da“ unter dem Titel „Economía para el Ser Humano“, die u.a. auf der Internationalen Buchmesse in Bogotà vorgestellt wurde. Ein spanisches Radiointerview dazu führte Radio Caracol.

Die Verbindung mit Kolumbien kommt auch durch die regelmäßige Veröffentlichung des Bulletins der Wirtschaftswissenschaftler der Region Antioquia auf der Homepage des Instituts zum Ausdruck.

Abschließend sei noch auf die Mitgliederversammlung des Vereines zur Förderung des ifs am 1.Oktober 2016 in Hannover und auf den von Nicolas Schmidschneider verfassten Jahresbericht 2015 des Instituts für Sozialstrategie verwiesen. Im ifs-Blog und auf der Bücherecke finden sich darüber hinaus immer wieder interessante, kürzere Beiträge. Und Wieland Mikolajczyk kümmert sich nach wie vor regelmäßig um unsere Präsenz auf Facebook, Twitter und generell in den Social Media.

Sie alle sind herzlich eingeladen, das Institut durch Hinweise auf interessante Autoren oder Autorinnen sowie auf Themen und Entwicklungen zu bereichern.  Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und wünschen einen guten Endspurt für das Jahr 2016!

 

Ulrich Hemel

Direktor

Institut für Sozialstrategie

Laichingen – Jena – Berlin

Bleichwiese 3

89150 Laichingen

Geschäftsstelle: Lindenplatz 5, D-74206 Bad Wimpfen

Besuchen Sie uns auch im Netz!

HomepageBlogFacebookTwitter

Institut für Sozialstrategie – Verein zur Gestaltung der globalen Zivilgesellschaft e.V.

Unterstützen Sie die Arbeit des ifs – Werden Sie Vereinsmitglied in unserem gemeinnützigen Förderverein!

Wir freuen uns auch, wenn Sie die Arbeit des Vereins mit einer Spende, ob einmalig oder dauerhaft, fördern und absichern.

Unsere Kontoverbindung:
Institut für Sozialstrategie – Verein zur Gestaltung der globalen Zivilgesellschaft e.V.
GLS Gemeinschaftsbank
Kontonr.: 8227389600


BLZ: 430 609 67
IBAN: DE59 4306 0967 8227 3896 00

BIC: GENODEM1GLS

 

————————————————————————————————————
Dear Friends of the Institute for Social Strategy,
the year 2016 has brought about numerous activities circling around our core topic – shaping global civil society, practically and theoretically. This is even true despite the headwind created through various populist, nationalist and authoritarian movements. While being part of civil society itself, such tendencies inhibit the free evolvement of initiatives within and in favour of the further development of civil society!

On the practical side, the work of Jean-Paul Kühne is to be mentioned: jointly, we brought the Kompetenzzentrum für Flüchtlinge, Bildung und Arbeitswelt [Competence Centre for Refugees, Education and Labour] into being. On July 29,KFBA Begegnungstag we organized an opening meeting in Bad Wimpfen. Here, representatives of various institutions – such as the Steinbeis-University or the Viticulture Association of Baden-Württemberg – met and discussed possible transition processes into labour for refugees who do not speak German fluently. The viticulture association, for example, offers such working opportunities together with local circles of volunteers- without a need of speaking perfect German. The keynote speech „Der Fremde, die Fremde und das ganz Andere“ [DE, The Stranger, the Outland and the Other], held by Ulrich Hemel, is based on the dialogical principle of Martin Buber and can be found, as usual, on our homepage. The same applies to the topically related article of Nicolas Schmidschneider: „Eine persönliche Interpretation der Flüchtlingskrise“ [DE, A Personal Interpretation of the Refugee Crisis].

https://pixabay.com/de/bin%C3%A4r-code-mann-schaufensterpuppe-1327512/As our whole society faces a digital revolution, we devoted our annual conference (September 30 and October 1st) to the topic „Digitalization of Civil Society“. In cooperation with the Research Institute for Philosophy in Hanover, we discussed aspects of digital identity, digital human and civil rights as well as the digital revolution and the reality of “Second Life”. The contribution of Ulrich Hemel, „Fragmentierte Verantwortung- Sind Menschen-und Bürgerrechte in der digitalen Welt eine Utopie?“ [DE, Fragmented Responsibility – Are Human and Civil Rights in the Digital World to be Seen as Utopia?] is to be found on our homepage.

These discussions gave rise to Ulrich Hemels innovative thoughts regarding Digital Fairness. According to him, such an account of fairness ought to include respect for digital self-determination, reciprocity, transparency, traceability, regulated expiration date, regulated escalation as well as digital credibility. Due to its actuality, these theses arouse great interest.

Among the institute’s publications were a couple of highlights to be mentioned: Irina Ghulinyan-Gernz discusses the topic „Der Berg Karabach-Konflikt: Hat der Frieden noch eine Chance? [DE, The Nagorno-Karabakh Conflict – Is the a chance for Peace?]. Silke Pinter wrote a considerable exposé on „Ethik im extraktiven Sektor- der Beginn einer neuen Ära?“ [DE, Ethics in the Extractive Sector – The Rise of a New Era?]. Here, Ulrich Hemel contributed a related thesis „Rohstoffgewinnung und inklusive Entwicklung- ein Widerspruch?“ [DE, Resource Extraction and Inclusive Development – A Contradiction?] on the relation of taxation aspects and social infrastructure. The topic of resource extraction has been a blind spot in business ethics for too long!

More ecologically oriented is the contribution of Santiago Galeano: The orangutan – A comprehensive approach of the parties involved in the fires of Kalimantan”. From a multi-Angel Fallsstakeholder-perspective, he analyses the actor’s contradictory interests, whose actions hasten the cease of the orangutan.

The Olympic Games in Rio de Janeiro motivated two articles: One of them deals with the  protests regarding the reservoir dam Belo Monte in Brazil as an example for an active civil society (DE, Simon Lenhart, connosco). The other (in preparation) is concerned with the “Vila Autódromo“, a suburb in Rio de Janeiro protesting against being regarded only as an “aesthetical eyesore”.

The cooperation with connosco was strengthened by our taking part in their symposium on the future of Latin America on November 04. This can be said also about our further partners: The joint conference with the research institute for philosophy has already been mentioned. Moreover, the former member of their directory board, Christian Starck, contributed a paper on „Das Gesetz und seine Anwendung durch die öffentliche Verwaltung“ [DE, Law and its Application in Public Administration].

Furthermore, Ulrich Hemel took part in the conference of the Weltethos-Institute on “Responsibility in the 21st Century” (October 14 in Tübingen). As well, he visited the annual conference of the friends of the Institute for the World Economy in Kiel and the awarding of the “Global Economy Price”. In this context, he also held three talks in Columbia (April 2016) regarding the publication of the Spanish edition of his book “Die Wirtschaft ist für den Menschen da” [ES, Economía para el Ser Humano; EN, The Economy is for Humans]. The book was also presented on the Internatioal Book Fair in Bogotà. A Spanish radio interview was lead by Radio Caracol.

The connection to Columbia is also represented by the bulletin of the Economists of the region Antioquia, which is regularly published on our homepage.

Last but not least, the general assembly of the ifs friends’ association (October 01) as well as the institute’s Annual Report 2015 written by Nicolas Schmidschneider have to be mentioned. Furthermore, a couple of  interesting but shorter articles are to be found on the ifs-blog and in our Book’s Corner. Wieland Mikolajczyk continues to keep our social media presence on Facebook and Twitter up to date.

You are all cordially invited to enrich our institute by suggesting interesting authors, topics and developments. We are looking forward to your feedback and wish you a pleasant and successful end of the year 2016!

Best regards,

Ulrich Hemel

Director

Institute for Social Strategy

Laichingen – Jena – Berlin

Bleichwiese 3

D-89150 Laichingen, Germany

Branch office: Lindenplatz 5, D-74206 Bad Wimpfen, Germany

Visit us on the internet!

HomepageBlogFacebookTwitter

Institute for Social Strategy – Association for Shaping Global Civil Society [Verein zur Gestaltung der globalen Zivilgesellschaft e.V.]

Support the work of the ifs and become a member of our non-profit association!

We also kindly accept supporting and securing our work via donations.

Our bank account:
Institut für Sozialstrategie – Verein zur Gestaltung der globalen Zivilgesellschaft e.V.
GLS Gemeinschaftsbank
IBAN: DE59 4306 0967 8227 3896 00


BIC: GENODEM1GLS

 


Wird diese E-Mail nicht korrekt angezeigt? Im Internet-Browser ansehen.

unsubscribe from this list