Die interdisziplinäre Tagung „Die Digitalisierung der Zivilgesellschaft“ untersucht die sozialen und philosophischen Auswirkungen der digitalen Welt. Diese verändert den Umgang von Menschen miteinander, aber auch die Sitten und Gebräuche in Wirtschaft und Wissenschaft, Erzhttps://pixabay.com/de/bin%C3%A4r-code-mann-schaufensterpuppe-1327512/iehung und Unterhaltung. Das Stichwort der „digitalen Disruption“ deutet an, dass es um eine der größten Umwälzungen seit Erfindung des Buchdrucks geht. Diese birgt Chancen und Risiken für das Zusammenleben.

Die Zivilgesellschaft lebt von der Partizipation der Bürgerinnen und Bürger. Partizipation setzt Autonomie voraus. Was aber heißt heute Autonomie? Kann angesichts der zunehmenden Transparenz in der digitalen Welt noch von der Selbstbestimmung der Person gesprochen werden? Wie verändert die Digitalisierung unser Verständnis von Politik? Welcher rechtlichen Rahmenbedingungen bedarf es, um den Menschen vor dem totalen Zugriff zu schützen? Wie hängen Transparenz auf der einen, Autonomie auf der anderen Seite zusammen? Lässt sich beispielsweise der Gedanke „digitaler Bürgerrechte“ konsistent umsetzen oder bleibt er eine Utopie?

Anhand folgender Themenbereiche sollen Chancen und Risiken des digitalen Lebens ausgelotet werden: „Politik und Liquid Democracy“, „Digitales Leben“, „Digitale Bürgerrechte“ und „Digitale Wissenschaft“.

Wir laden herzlich ein!

 

Ort und Zeit

fiph_001 Logo_RGB

(Gerberstraße 26, 30169 Hannover)

Joseph-Joachim-Saal der Stiftung Niedersachsen

(Künstlerhaus, Sophienstraße 2, 30159 Hannover)

30. September 2016, 13:00-20:30 Uhr

01. Oktober 2016, 9:30-14:00 Uhr

Organisation

Das Symposium wird organisiert vom IfS in Kooperation mit dem Forschungsinstitut für Philosophie Hannover.

Programm

Das Programm des Symposium können Sie hier einsehen:

Tagungsprogramm

Presse und Anmeldungen

Vertreter der Medien sind herzlich zur abschließenden Podiumsdiskussion eingeladen. Es besteht außerdem die Möglichkeit zur Teilnahme am kompletten Tagungsprogramm. Hierzu wenden Sie sich bitte an Frau Sigrid Wittkamp (wittkamp@fiph.de, +511 16409-30).

Team

Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel (ifs)

Prof. Dr. Jürgen Manemann (fiph)

Anna Maria Hauk M.A. (fiph)

Ana Honnacker (fiph)

Sonja Knobbe (ifs)

Wieland Mikolajczyk (ifs)

Kai Reinke (ifs)

Sigrid Wittkamp (fiph)