Nachhaltigkeit & Umwelt


In der in den Vereinten Nationen seit mehreren Jahren geführten Diskussion um den Klimawandel können derzeit zwei Schwerpunkte identifiziert werden: die Risiken, die sich für die Weltbevölkerung aus der globalen Erwärmung ergeben, und die Anstrengungen, die notwendig erscheinen, um den Klimawandel zu mindern und die Lebensumstände der Bevölkerung an den irreversiblen Folgen des Klimawandels anzupassen. Im Mittelpunkt der Erörterung steht das Bestreben, Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer einer nachhaltigen Wirtschaftsweise zuzuführen, um einen Ausgleich zwischen dem limitierten Ressourcenangebot einerseits und der Ressourcennachfrage durch eine kontinuierlich wachsenden Weltbevölkerung andererseits zu erreichen. Insbesondere scheinen die steigenden Konzentrationen an Treibhausgasen in der Atmosphäre, die bei der Verbrennung fossiler Energieträger entstehen, die Fähigkeit der Erdoberfläche, Wärme  abzustrahlen, stark einzuschränken. Zu den Folgen dieser Prozesse werden extreme Hitzeperioden, veränderte Niederschlagsmuster, Überschwemmungen und Gletscherschmelzen gezählt. Als mögliche Risiken können u.a. der teilweise Ausfall der Nahrungsmittelproduktion, Waldbrände, die Gefahr, dass sich Infektionskrankheiten sehr viel schneller ausbreiten als bisher, und das Szenario, dass der Meeresspiegelanstieg unerwartet hohe Schäden in den Küstengebieten verursacht, wo der größte Teil der Weltbevölkerung angesiedelt ist,  genannt werden.

Forschungsfragen

Der Klimawandel stellt die Weltgesellschaft vor großen  Herausforderungen. Es stellt sich die Frage, ob und in wie weit es der globalen Zivilgesellschaft gelingen kann, ihre Rolle bei der Unterstützung des Nordens und des Südens bei dem Wechsel von einem nichtnachhaltigen zu einem nachhaltigen Wachstumspfad zu finden. Welche Art von sozialen Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen und aktiven Bürgergruppen werden imstande sein, die erforderlichen regionalen und globalen Netzwerke zu bilden, auch über das Internet, um die bisherigen Akteure in den internationalen Klimaverhandlungen (einzelne Staaten) zu einer gemeinsamen Lösung der anstehenden Probleme zu bewegen? Werden die herkömmlichen Umweltverbände im Norden und im Süden die Aufgabe wahrnehmen können oder muss es erst zu einer weit kräftigeren Mobilisierung sozialer Kräfte kommen, um  nennenswerte Erfolge zu erzielen? Oder muss in Zukunft mit einer Aufteilung der Weltgemeinschaft in Ländergruppen, die zügig, und solchen, die eher verhalten die notwendigen Anpassungen in Angriff nehmen, gerechnet werden? Wird es dabei zu einer Spaltung der globalen
Zivilgesellschaft kommen? Welches Gewicht werden dabei indigene Gruppen erlangen? Wie werden sich die gesellschaftlichen Kosten der Transformation in Richtung Nachhaltigkeit im Norden und im Süden entwickeln? Wer wird die Kosten tragen? Welche nationalen und internationalen Konflikte werden nachhaltige Wachstumsstrategien hervorrufen? Kann das Problem der Ressourcenknappheit dauerhaft gelöst werden?

Methodischer Ansatz

Die Untersuchungen sollen nach Möglichkeit theoriegeleitet, aber empirischer Natur sein und überwiegend im internationalen Vergleich durchgeführt werden. Für den Fall, dass neuere belastbare Daten nicht verfügbar sein sollten, können eigene Erhebungen erwogen oder Metastudien bisheriger empirischer Analysen in Betracht gezogen werden. Im Rahmen der Forschungsarbeiten soll in der ersten Phase ein Überblick über weltweit vorhandene relevante Datenbanken erstellt werden.

Beratungsleistungen

Von der Untersuchung der oben genannten Fragen werden Ergebnisse erwartet, die sich für eine Beratung von zivilgesellschaftlichen  Gruppen/Organisationen, staatlichen Stellen und Unternehmen/Verbände auf nationaler und internationaler Ebene eignen, sofern diese vor ähnlichen Fragestellungen stehen sollten.

letzte Veröffentlichungen

  • Bayernplan für eine sozial-ökologische Transformation
    Das IfS ist Mitunterzeichner der Petition Bayernplan für eine sozial-ökologische Transformation: Petition An den Bayerischen Landtag wird appelliert, die Bayerische Staatsregierung aufzufordern, die soziale und ökologische Transformation im Freistaat zu verwirklichen. Dazu soll ein entsprechendes Konzept auf der Basis eines breit angelegten Dialogprozesses und einer parlamentarischen Anhörung entwickelt und mit […]
  • Sustainability Mainstreaming im Finanzdienstleistungsbereich
    Abstract [en] Sustainability mainstreaming in the financial sector is the most important precondition for an economic paradigm shift from the destructive and unsightly profit maximization to the common welfare orientation under human conditions. It means mandatory compliance with the prevailing normative achievements of society and voluntary contributions to the vision […]
  • Bitcoin or the environment: you choose
    Abstract [en] People are turning their attention towards digitization: whether it is artificial intelligence, the Internet of things, big data or industry 4.0, the world as we know it is digitally transforming itself. In spite of that, the impact on the environment of such a transformation is a topic seldom […]
  • Wie ein peruanischer Bauer das Recht verändern könnte – OLG Hamm erhebt Beweis über Klimawandelfolgen
    Abstract [en] A farmer from Peru sues RWE. Thereby, the consequences of climate change become a question of liability law. According to Felix Ekardt, this could change private and criminal law – and lead to a fundamental change of thinking in business and politics.
  • Ethik im extraktiven Sektor
    Abstract [en]:     Sharply rising commodity prices and stiffer competition for access to and control of strategic raw materials have put the issue of raw materials back on the international political agenda in the first decade of the 21st century. The price rises and the greater room for manoeuvre have revived […]
  • The Orangutan
    Abstract [en]: In the article “The orangutan”, the author includes an innovative approach to the problematic surrounding the conservation status of the Bornean orangutan, an endemic species to the island of Borneo. The interconnections of this fact with the palm oil industry, the governments of several countries, the world of […]
  • Ein unorthodoxer Wetterbericht aus New York
    Abstract [en]: As long as the weather gods favor us. An unorthodox weather report from New York City. From Hurricane Sandy to snow storms to extreme heat, New York City has experienced the vagaries of weather in recent years.  How New York reacts to the weather is very telling about its people. The rich and […]
  • Raumschiff Weltklimakonferenz Lima
    Abstract [de]: Dieser Beitrag beruht auf Beobachtungen die vom Autoren am Ort der Weltklimakonferenz in Lima gemacht werden und doch auch für Tendenzen zivilgesellschaftlicher Vernetzung stellvertretend stehen. Dabei handelt es sich um Eindrücke, keineswegs Gesetzmäßigkeiten. Dezember 2014 Raumschiff Weltklimakonferenz Lima Globale Vernetzung oder Verhandlungen ohne lokale Anbindung? Dieser Beitrag beruht […]
  • Von der Arbeitsverdichtung zur Kreislaufwirtschaft
    Abstract [de]: Vor dem Hintergrund immer knapper werdenden Ressourcen und einem zunehmenden Risiko der Versorgungssicherheit mit Energie und Nahrungsmittel wird der effiziente Einsatz von Ressourcen immer wichtiger. In folgendem Betrag soll erläuterte werden, wie der Wunsch der Ressourceneffizienz mittels einer Kreislaufwirtschaft Wirklichkeit werden kann. Es werden die unterschiedlichen Denkansätze, die […]
  • Chevrons Ölförderung und der indigene Widerstand
    Abstract [de]: Der Rechtsstreit um die Kosten der Beseitigung der Umweltschäden durch die Ölförderung von Chevron im Gebiet von Lago Agrio im Amazonas-Regenwald Ecuadors läuft seit nunmehr über 20 Jahren. Dabei geht es um Umwelt- und Gesundheitsschäden durch die Förderung eines Konsortiums von Texaco und Petroecuador. Texaco gehört inzwischen zu […]

Leave a reply