Religion


Religionen im Kontext globaler Zivilgesellschaft

Das Institut für Sozialstrategie sieht Religionen als prägenden Einfluss auf die Weltdeutung und das Lebensgefühl der meisten Menschen weltweit. Es erkennt die Unterschiedlichkeit der Religionen und der mit ihnen verbundenen Lebensformen auch dort an, wo Religionen Wahrheits- und Geltungsansprüche formulieren, die in Konflikt mit zeitgenössischen Strömungen geraten können. Aus dem Interesse für ein gelingendes globales Zusammenleben spricht sich das Institut für die Suche nach Formen eines friedlichen Dialogs zwischen Religionen in einem demokratischen Kontext aus.

Für Deutschland fordert das Institut die Einrichtung eines gemeinsamen Rats der Religionen. Ziel einer solchen Einrichtung ist die Beratung aktueller religionspolitischer Fragen von der Burka bis zum Schächten, von der Sonntagsruhe bis zum Kirchensteuereinzug durch den Staat. Wenn Religionsvertreter gemeinsam beraten, welche Freiheiten sie in einem demokratischen Staat fordern und welche Spielregeln im Interesse aller beachtet werden sollten, dann kann ein solcher Rat der Religionen ein wesentlicher Partner der Gesetzgebung werden und zum Zusammenleben einer religiös pluralistischen Gesellschaft beitragen.

Da in vielen Ländern sowohl Anhänger  „großer“ Religionen wie religiöse Minderheiten leben, empfiehlt das Institut für Sozialstrategie die Ergänzung des Rats der Religionen durch einen „Rat der religiösen Minderheiten“ auch dann, wenn es für solche Minderheiten nur in bestimmten, für alle wesentlichen Fällen möglich sein wird, zu einer gemeinsamen Position zu gelangen.

Darüber hinaus steht das Institut für Sozialstrategie für universelle Religionsfreiheit. Es fordert daher die Aufhebung der Diskriminierung religiöser Minderheiten in mehrheitlich islamisch, christlich oder anderweitig religiös geprägten Ländern. Diese Forderung umfasst z.B. das Recht von Muslimen auf ihre eigene religiöse Praxis in Deutschland und Europa ebenso wie das Recht von Christen, ihren Glauben in mehrheitlich muslimischen Ländern offen und diskriminierungsfrei zu leben.

Anprechpartner

Thomas de Nocker

Letzte Veröffentlichungen

  • Wie gelingt gutes Zusammenleben der Religionen?
    Abstract [en]: How can we achieve a good co-existence of religions? This issue is highly important, also in view of religious conflicts in some parts of the world. A religious community in a democratic society, as a matter of fact, could strongly support human rights minimum standards and ask for […]
  • Ist die Christliche Soziallehre in einer digitalen Welt zukunftsfähig?
    Abstract [de]: Die ungeheuer schnelle Veränderung aller Lebensverhältnisse im Zug der digitalen Transformation stellt uns vor die Frage nach der Zukunftsfähigkeit der Christlichen Soziallehre. Denn der Verlust von Relevanz und Plausibilität christlicher Sinnangebote in Europa betrifft ja nicht nur religiöse Überzeugungen und die geringer werdende Teilhabe an liturgischen Angeboten, sondern […]
  • Kirchenfinanzen
    Abstract [en]: The discussion about the levying of church tax in Germany has been subject of constitutional, canonical, systematic and practical theological discourse since its institution over a hundred years ago. Even outside the academic debate, questions of church financing (church tax, state benefits and public subsidies) are part of […]
  • Wie das Evangelium im Zeitalter der Wissensarbeit eine neue Chance bekommt
    Abstract [en]: In the future, work will mainly be work on the human being and work with knowledge between humans. Productivity, here, will depend on co-operation, mental health, values, and culture. Thereby, faith returns to be the focal point of societal development, but it also has repercussions for the churches. […]
  • Der Codex Iuris Canonici als Grundlage für ein Risikomanagementsystem und Compliance Management System in der Katholischen Kirche
    Abstract [en]: In view of financial scandals like that of the Diocese Limburg there is a question to be asked about managerial monitoring systems in the Catholic Church, such as risk management or compliance management systems. Alexander Hanke highlights the importance of these systems and focuses on the hitherto unexplored question […]
  • The promise of a global ethic in the Brazilian contexto
    Abstract [en]: This article intends to confront the main principles in the global ethic project and the current data about social performance in Brazil, analysing the possible solutions for social challenges in the country by considering the premises of a global ethic philosophy. Based on the postulate of the golden […]
  • Lernimpulse aus der Bundeswehr
    Abstract [en]: The German Federal Armed Forces (Bundeswehr) and the German Catholic church both are large scale institutions who as such have some similtarities despite their very different tasks and goals. One similarity is the challenge to acquire and keep the right staff; another is adapting to their changing environment. […]
  • Interreligiöse Kompetenz
    PRESSEMITTEILUNG: Juni 2017 Juni 2017 Interreligiöse Kompetenz Interdisziplinäre Fachtagung am 29. und 30. Juni im Weltethos-Institut in Tübingen Moderne Gesellschaften brauchen soziale Kohäsion, auch im Zusammenleben der Religionen. Die Aufgabe ist für alle gleich: Wie gehen wir trotz verschiedener Auffassungen miteinander um? Ein solcher Umgang erfordert Kenntnis und Verständnis anderer […]
  • Die Papst Franziskus Formel. Ein neuer Zugang zum Dritten Weg der Katholischen Soziallehre
    Abstract [en]: Since many years in Argentina Pope Francis has developed and successfully used his very personal method to build up a people. As does Catholic Social Teaching he embraces a middle path between the ideologies and inserts the positive elements into a third way approach. His specific bipolar opposites […]
  • Repression im Zeichen der „Toleranz“
    Abstract [en]: The aggressive demand for tolerance is less and less a procedural rule on how to deal with disagreements with each other, rather than a commandment, which one has to tolerate / accept by giving their own positions. “Tolerance” has become a fighting notion of the “progressive” versus the […]

Leave a reply