TS22: Wissenschaft als zivilgesellschaftlicher Akteur

Am 04. und 05. August 2022 findet im Tagungshaus St. Clemens (Hannover) in hybrider Veranstaltungsform die diesjährige IfS-Jahrestagung zum Thema „Wissenschaft als zivilgesellschaftlicher Akteur“ statt.

TS22: Wissenschaft als zivilgesellschaftlicher Akteur

Seit zwei Jahren beschäftigt die Corona-Pandemie unsere gesamten öffentlichen Bereiche: Politik, Wirtschaft und Recht. Dabei spielt insbesondere die Wissenschaft eine herausragende Bedeutung: Neben der medizinischen Erforschung durch z.B. Virologie und Epidemiologie beschäftigen sich viele weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedensten Disziplinen zu unterschiedlichsten spezifischen Fragestellungen zum Corona-Virus und dessen gesundheitlichen, sozialen und ökonomischen Folgen.

Dabei ist über die Zeit deutlich geworden: Die (globale) Weitergabe und Verfügbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse dient nicht nur der Wissenschaft selbst, sondern führt – gerade angesichts solcher umfassenden Krisen – zur verstärkten Kommunikation dieser Erkenntnisse. Davon profitiert einmal die jeweilige wissenschaftliche Community, da sie Aufmerksamkeit und damit Relevanz zugesprochen bekommt. Zugleich aber wird die Bedeutung wissenschaftlicher Beratung für öffentlich-politische Institutionen und Organisationen deutlich. Zuletzt spielen neue und klassische Medien bei der Aufarbeitung und Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse eine Rolle, da durch sie eine informationsbedürftige und -interessierte breite Öffentlichkeit erreicht wird.

Ohne die mit diesem Informationsschub einhergehende Problematiken der Wissenschaftskommunikation außer Acht zu lassen, fragen wir vor diesem Hintergrund der neuen Aufmerksamkeit gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen:

  • Welche Rolle spielen wissenschaftliche Erkenntnisse bei anderen Krisen, z.B. der Klimakrise, dem Russland-Ukraine-Krieg oder sozialer Ungleichheit?
  • Wie verändern sich Einschätzungen des Einflusses von Wissenschaft mit jeweils unterschiedlichen Wissenschaftsverständnissen? Inwiefern führt z.B. die Differenzierung von Natur- und Geisteswissenschaften und ihren Erkenntnissen zu verschiedenen Einschätzungen?
  • Wie kann die Perspektive, dass Wissenschaft ein aktiv-lebendiger, gestaltender und relevanter Akteur der globalen Zivilgesellschaft ist, gestärkt und kommuniziert werden?

Als dies sind einige der Fragen, mit denen wir uns vor Ort und digital mit Ihnen beschäftigen wollen. Wir halten Sie an dieser Stelle und über unsere üblichen Kommunikationswege über die Programmplanung auf dem Laufenden. Falls Sie selbst zu dem Thema ‚Wissenschaft als zivilgesellschaftlicher Akteur‘ beitragen möchten, schreiben Sie gerne an kontakt@institut-fuer-sozialstrategie.org auf.


Programm [Stand: Mai 2022]

Donnerstag, 04.08.

14:00 Begrüßung: Jürgen Manemann (fiph)
14:15Hinführung: Wissenschaft als großes Lernprogramm und als gesellschaftlicher Suchprozess, Ulrich Hemel (Weltethos-Institut)
14:30Vortrag 1 (digital): Wissenschaft und Zivilgesellschaft – ein produktives Spannungsfeld, Thomas Schmidt (Universität Frankfurt)
15:45Kaffeepause
16:152 Anfragen für Impulse
17:00Vortrag 2: Kritische Wissenschaft – Perspektiven im Anschluss an den Positivismusstreit, Anne Specht (fiph)
18:15Abendessen
19:30Öffentlicher Abendvortrag: Technikentwicklung, Technikfolgen und ethisch-normative Folgen für die Wissenschaft, Prof. Dieter Wörner (TU Darmstadt)
20:30Ende

Freitag, 05.08.

09:20 Vortrag 1: Normativität und Wertneutralität, Barbara Zehnpfennig (Passau/Berlin)
11:00Kaffeepause
11:30Impulse und Diskussion: Engaged Scienes | 2 Anfragen + Impuls 3: Christopher Gohl (WIE)
13:00Mittagsessen
14:00Vortrag 2: Wissenschaftsfähige Demokratie, demokratiefähige Wissenschaft, Ulrich Hemel
15:15Kaffeepause
16:45Abschlussdebatte
18:00Ende der Tagung

Stellenausschreibung:

Projektassistenz und Fundraising „Wissenschaft als zivilgesellschaftlicher Akteur“ (m/w/d)

Das Institut für Sozialstrategie (IfS) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine engagierte Unterstützung, um unsere im August 2022 geplante interdisziplinäre Tagung zum Thema „Wissenschaft als zivilgesellschaftlicher Akteur“ Realität werden zu lassen. Dabei geht es insbesondere um die inhaltliche Fokussierung sowie um die finanzielle und praktische Planung und Umsetzung.

Wir bieten:

  • abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Aufgaben in Veranstaltungsorganisation und Fundraising,
  • inhaltliche Recherche und Konzeptionierungsarbeiten zum Thema,
  • Einblicke und Aufgaben in der Öffentlichkeitsarbeit (Newsletter, Pressemitteilungen),
  • die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Beiträgen aktiv und kreativ in den Aufbau und die Gestaltung unseres Instituts einzubringen.

Die Arbeit erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und im Homeoffice, daher ist ein eigener PC erforderlich. Der Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen vollzieht sich vorwiegend online bzw. telefonisch.

Anfallende Spesen, wie z.B. Reisekosten zu der Tagung, werden vom IfS übernommen.

Die Wochenarbeitszeit ist nicht festgelegt, sondern richtet sich nach dem jeweiligen Arbeitsaufkommen. Mehr als 10 h/Woche sind aber nicht vorgesehen, wobei die Zeiteinteilung weitgehend flexibel ist.

Eine Anrechnung als Praktikum für das Engagement ist möglich.

Anforderungsprofil:

  • Hohe Eigeninitiative und die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten.
  • Studium (mind. 4. Fachsemester im Bachelor, Master- oder Hauptstudium) der Geistes- und Sozialwissenschaften, Kommunikations- oder Medienwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften oder artverwandten Fachgebieten.
  • Interesse an sozialen und politischen Themen und zivilgesellschaftlichen Herausforderungen.
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, weitere Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil.
  • Kenntnisse in WordPress sowie erste Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit sind von Vorteil.

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, senden Sie uns Ihre Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) ausschließlich per E-Mail an kontakt@institut-fuer-sozialstrategie.org. Bewerbungen werden laufend entgegengenommen.

Da das IfS weitgehend auf Basis privater Finanzierung, eines gemeinnützigen Fördervereins und ehrenamtlicher Mitarbeit operiert, kann eine Vergütung der Tätigkeit leider nicht gezahlt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!